Chronik des Jahrganges 2014

Vor 20 Jahren (1994)

An der Aktienkapitalerhöhung für den Bau des Arvenhauses (Mädchenhaus) haben sich die Old Boys rege beteiligt und dadurch ihren Anteil am Aktienkapital wesentlich erhöht. Dank der Bemühungen von Altpräsident Revay wurde mit Lorenzo Wullschleger erstmals ein Old Boy in der Verwaltungsrat gewählt. Ziel ist die Erhaltung und die Kontinuität des Lyceum und der Games in einer sich wandelnden Zeit, was in den letzten Jahren nicht immer der Fall war.

Im Juli feiert das Lyceum mit einem grossen Fest sein 90 jähriges Bestehen in Anwesenheit von Vertretern aus Politik und Wirtschaft. Abendlicher Höhepunkt ist die Festveranstaltung in der geschmückten Turnhalle mit einem bündnerischen Diner, einem Unterhaltungsprogramm der Schüler und Tanz. Zum Ausklang erleuchtet ein Feuerwerk den Abendhimmel.


immer dabei: treue Old Boys mit ihren Damen
Jürgen Krull, Volo Dreyfus, Kliini Kleinberger, Walter Hauschild, Henry Lindemann, Robby Hoos, Fritz Rauter, Bernie Goodman

Kleinberger und Hauschild haben 1928 den Old Boys Tag ins Leben gerufen. Sie fragten bei Spencer an, ob sie Fives gegen die Schule spielen könnten. Zum Abschied sagte Spencer: 'come again and make a tradition out of it'

In der Redaktion der Zuoz Zeitung ergibt sich ein Wechsel. Neuer Redaktor wird für viele Jahre Anthony van Hoboken, der mit ebenso grossem Erfolg auch das Berufscenter betreut. (Karriere Beratung/Stellensuche für junge Old Boys.



Vor 30 Jahren 1984

Der Pavillon auf AI wurde in der Nacht auf Sonntag während des Last Weekends of Juli Opfer eines Brandanschlages, der zu einem Totalschaden führte. Dieses Jahr bauen die Schüler im Rahmen der 'Arbeitswochen' den für alle so bedeutungsvollen Pavillon unter der fachkundigen Leitung von Peter Zingg in alter Schönheit wieder auf. Einzig der Spencer Gedenkstein sowie die Wetterfahne 'Father Time' auf dem Dach konnten gerettet werden.

Unter den Schülern und den Old Boys ist eine heftige Diskussion entbrannt, da Rektor Bezzola Cricket in den oberen Klassen versuchsweise nur noch als Freisport und wahlweise neben Landhockey spielen lassen will. Schüler-Redaktor A. Springer zitiert Jean Jaurés mit den Worten:Tradition heisst nicht alte Asche aufzuheben, sondern die Flammen am Brennen zu halten. Old Boy 'Mautz' Mautner Markhof (Lyceum 1936 - 1945) verweist auf die Merkmale, die unsere Schule charakterisieren: Geist, Internationalität und Mannschaftssport (Games) und unterstreicht die Tradition des 'Fair Play', mit der Gordon Spencer unserer Schule seit 1924 geprägt hat.

Die Old Boys berichten von einem aktiven Clubleben. Ein voller Erfolg war im Mai die begeisternde Zwischentagung in Divonne, an der 160 Personen teilnahmen. Nach der Vorstandsitzung wurde Golf und Cricket gespielt. Der glänzende Galabend fand im Grand Hotel statt und für die musikalische Unterhaltung sorgen zwei Jazz Bands.


Galadiner: festlicher Tisch mit Krull, Rauter, Frytig, Lukas und Daetwyler mit ihren Damen

Die Regionalgruppe Kalifornien wurde unter ihrem neuen Präsidenten P.W. Daetwyler gegründet. Oesterreich berichtet von einer Donaufahrt von Passau nach Wien und München vom Cricket mit Oktoberfest. In Rheinberg finden die Deutschen Fives Meisterschaften statt.



Vor 40.Jahren (1974)

Der hoch respektierte Rektor Nadig und seine Frau sind nach 30 jähriger Amtszeit in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. 'Nuggel' übernahm das Lyceum 1945 in einer schwierigen Phase. Nach den Verwerfungen des Krieges befanden sich nur noch wenige Schüler am Lyceum, von denen einige auf Grund der Devisensperren nicht einmal das Schulgeld bezahlen konnten. Dr. Nadig hat das Lyceum innert weniger Jahre wieder zu einer erfolgreichen Schule geführt. Im Juli gab es ihm zu Ehren eine Abschiedsfeier mit einer grossen Anzahl von Vertretern der Behörden, Lehrern und Schülern .Der Zuoz Club bedankt sich mit einem Galadiner im Palace Hotel in St. Moritz.


Herr und Frau Rektor Nadig beim geliebten Veltliner

Anlässlich der Wintergames konnten erstmals die von den Old Boys (Reinemann Stiftung) gesponserten neuen Eishockey-Banden für den Pfosi Platz in Betrieb genommen werden. Somit können in Zuoz wieder die Bündner Eishockey Meisterschaften stattfinden. Die alten Banden stammen aus dem Jahr 1928, als in St. Moritz die Olympischen Spiele ausgetragen wurden. Dem schlauen Gamesmaster Spencer gelang es, diese Banden nach den Spielen für das Lyceum gratis zu bekommen.

Aus den Regionalgruppen: Sadru Tullar berichtet von einem Treffen im Brown's Hotel in London, das die British Section veranstaltet. In Basel findet das traditionelle Spargelessen im Elsass statt, das wie immer von Volo Dreyfus organisiert wird. Unter ihrem neuen Präsidenten J. Bruns tagen die Holländischen Zuozer im Hotel Groot Warnsborn in Arnheim



Vor 50 Jahren (1964)

Im Herbst wurde das neue Gebäude für Naturwissenschaften, das 'Arvenhaus' (heute Nadig Haus) eingeweiht. In Anwesenheit vom Chef des Erziehungs- Departementes und Vertretern der Talbehörden und anderer Schulen fand eine schlichte Feier statt. Bei einem Rundgang durch das Gebäude konnten die Räumlichkeiten und die neuesten Geräte für Biologie, Physik und Chemie in Augenschein genommen werden. Aufmerksamkeit erregte im Biologiebereich die Microprojektion einer stark vergrösserten Schneckenzunge.

Vom 14. bis 16. September veranstalten die Old Boys eine Zwischentagung im Jesus College in Cambridge. Auf dem Programm stehen ein Stadtrundgang mit Empfang beim Bürgermeister, sowie die Besichtigung der Kathedrale von Ely. Am Abend findet ein Festbankett in der Hall des Jesus College statt.
Am nächsten Tag wird in der Kapelle des Jesus College eine Gedenkfeier zu Ehren des im letzten Jahr verstorbenen und für das Lyceum so bedeutenden Gamesmasters 'Knochen' Gordon Spencer abgehalten.


Teilnehmer der Tagung in Cambrigde

Bereits im Dezember 1963 konnte der Zuoz Fives Club Zürich gegründet werden. Dank der grosszügigen Unterstützung des Vaters von Old Boy Andres Bechtler, der das Land im Geeren/Zürich zur Verfügung stellte und eine finanzielle Unterstützung gewährte, war die Gründung überhaupt realisierbar. Erster Präsident und zugleich Bauherr ist Old Boy Edward 'Fritig' Freitag. Johnny Grob wird Sekretär und Heinz Leu übernimmt die Revision. Gründungsmitglieder u.a.: Werner Ahrens, H.P. Bühler, Roger und Guido Mislin, Dr. H.U. Rübel.



Vor 60 Jahren (1954)

Das Lyceum feiert sein 50 jähriges Bestehen. Am Festakt in der Aula sprechen zur Begrüssung die Herren Dr. Helbling (Schulratspräsident), Nico Kamp (Präsident Zuoz Club), sowie der Regierungspräsident des Kantons Graubünden.
Die Schüler führen das Theater 'der zerbrochene Krug' auf. In den Hauptrollen: Klaus Knuth, Doerte Hillringhaus, Rainer v. Falkenstein, Rolf Wirth. Auf A.I. finden die Games im üblichen Rahmen statt. Der festliche Reigen wird mit einem Galadiner und anschliessendem Ball im Palace Hotel in St. Moritz abgeschlossen.


Schüler beim Festessen im Palace:
v.l.: H. Voigtländer, Reineke, Ahrens, Honsberg, Bernasconi

Zum Jubiläum überreicht Präsident Jauslin im Namen des Zuoz Clubs eine bunte Glasscheibe, die von den Künstlern Max Hunziker und Karl Ganz geschaffen wurde. Sie bekommt einen besonderen Platz neben dem Aufgang zur Direktion. Das Kunstwerk symbolisiert den Werdegang eines Internatsschülers und soll die Verbundenheit der Old Boys mit ihrer Schule zeigen.

Das Lyceum ist erstmals seit 1945 wieder voll belegt, sodass eine Dependance im Kinderschulhaus 'Bellaria' zusätzlich angemietet wurde. Gordon Spencer berichtet vom ersten Besuch des Land Hockey Teams aus Salem nach dem Krieg. 'They came in a VW Bus driven by their Headmaster the Prince of Hannover'. 'Radio Innsbruck invited Mr. Spencer to give a talk on education in Zuoz'.



Vor 70 Jahren (1944)

In den Kriegsjahren gibt es weder eine Zuoz Zeitung noch einen Geschäftsbericht des Lyceums. Wir müssen uns deshalb auf die nachträglich erschienen 'Terms Diarys' von Spencer beziehen.
Während der 'Anbauschlacht' war das Lyceum ja gehalten, auf dem grossen Cricket Feld Heu anzubauen, um zur Ernährung der Kühe beizutragen. Im Juli halfen die Schüler bei der Heuernte (Heuet), um das Heu noch vor dem Wetterumschwung einzubringen. Spencer meint dazu: 'at least we began to retrieve our reputation in the village of useless parasites and only destructive, and this perhaps the beginning of something constructive in this respect. It was not only symbolic but helping in providing one's shortened rations in bread and butter'.
Das Lyceum ist dankbar, dass die Schülerzahl nicht weiter gesunken ist. Cricket wird behelfsweise auf dem kleinen Landockey Feld gespielt. Die Summergames konnten nicht stattfinden, da nur 3 Old Boys, nämlich Massy Mettler und die Thomi Brüder kommen konnten. Trotzdem konnten diese ihre immer noch vorhandenen Fähigkeiten in Cricket und Fives beweisen.


Matura Abschlussklasse
v.l.: Sadrudeen, Lamberts, Brenkmann, Kleinschnittger, Gordon Spencer, Lemmer (ganz rechts)



Vor 80 Jahren (1934)

Wenig Begeisterung weckt bei den Schülern des Lyceums die Massnahme, dass sie statt Sport zu treiben zur Präparierung des Pfosiplatzes zum Eishockeyfeld herangezogen werden. Zu abendlich dunkler und kalter Stunde wird zuerst der Schnee festgetreten, um anschliessend mit 'klammen Händen und gefrorenen Füssen' das Wasser auf den Schnee zu spritzen.
Aus England kamen die Herren Key und Smart zu Besuch nach Zuoz um gegen die Schüler Fives zu spielen. Vom guten spielerischen Niveau waren sie sehr überrascht. Als kleine Verbesserung empfahlen sie jedoch, den Ball nicht überhastet zu schlagen, sondern ihn länger zu beobachten, um dann einen kontrollierten Schlag zu plazieren.

Vom 3. bis 6. August halten die Old Boys eine Tagung im Insel Hotel in Konstanz ab.
Am Freitag trifft man sich im Konzilshaus bei offenem Wein und Bier vom Fass. Der Samstag sieht eine Schifffahrt zur Insel Mainau mit anschliessendem Mittagessen in Staad vor. Nach einem Bad im See wird die Mitgliederversammlung abgehalten. Den Samstag Abend beschliesst ein Festessen im Smoking, das damals noch ohne die Damen stattfand.
Am Sonntag werden die Zeppelinwerke in Friedrichshafen besichtigt, und am Montag wird eine Fahrt zum Rheinfall unternommen. Viele Mitglieder wollen am nächsten Tag nach Zuoz fahren.
Seit der Gründung des Clubs im Jahr 1923 hat Manhart Berrer das Präsidium inne und er möchte jetzt aus beruflichen Gründen zurücktreten. Sein Nachfolger wird der bisherige Vice Robert Hansen. Sein Hauptziel ist die Gründung von Regionalgruppen, die es damals noch nicht gab.


Theater am Lyceum: 'la grammaire' und 'un jour de pluie'.



Vor 90 Jahren (1924)

In diesem Jahr kann von einem weiteren erfreulichen Aufschwungs berichtet werden. Das Wintertertial brachte unserem Institut 124 interne Zöglinge und damit die erste Vollbelegung in der Nachkriegszeit'. Dies hatte auch eine Verstärkung des Lehrkörpers zur Folge. Um der wachsenden Anzahl der holländischen Internen (28; andere: Schweiz 60, Deutschland 28) gerecht zu werden, konnte beim niederländischen Unterrichtsministerium die Anerkennung der am Lyceum abgelegten Maturitätsprüfungen erreicht werden.

Im Schuljahresbericht über 'das Wesen und die Ziele der schweizerischen hochalpinen Lehranstalten' hält Rektor Knabenhans fest, dass es sich bei diesen nicht um Sanatorien handle, wie oft angenommen wird, sondern vielmehr um besteingerichtete und pädagogisch ausgebaute Schulen mit staatlichen Prüfungsrechten. Eine ideale Ergänzung ist das vom gerade neu an das Lyceum gekommenen Lehrer E. Gordon Spencer vorgestellte Konzept über die 'Significance of the Greater English Games in Education'.Hierbei geht es um die Pflege der Mannschaftsspiele (Games), die zur ganzheitlichen Charakter- und Willensbildung beitragen. Der Wettkampf der einzelnen Houses untereinander soll den fairen Wettkampf, das Fairplay und den Gemeinschaftsgeist fördern. Spencer schrieb einmal dazu:

how to win without grimaces
and how to loose without wry faces.


First Cricket Eleven des Lyceums



Vor 100 Jahren (1914)

Carl Fusbahn erinnert sich 1934 an seine Lyceumszeit im wegweisenden Jahr 1914. An einem Tag im Juni wurde in Zuoz die Ermordung des österreichischen Erzherzogs und Thronfolgers Franz Ferdinand bekannt. Als kurz danach die Kriegserklärungen ausgesprochen wurden, waren sich die Schüler aus so vielen verschiedenen Nationen schmerzlich bewusst, dass sie sich demnächst mit der Waffe gegenüber stehen könnten. Tatsächlich mehrten sich Fälle, bei denen Eltern ihre Söhne nach Hause riefen. Nach einem emotionalen Abschiedstrunk am Abend zuvor trat man dann am Morgen die letzte gemeinsame Zugfahrt nach Chur an, wo sich die Wege endgültig trennten.

Alle Schüler freuten sich auf das im Juli anstehende Sportfest. Das Interesse an diesem Anlass überlagerte kurzfristig die politischen Ereignisse. Schon damals waren solche Wettkämpfe sehr beliebt, und das sportliche Können war deshalb allgemein auf einem guten Stand. Es wurde mit grossem Eifer trainiert, um am entscheidenden Tag die besten Leistungen unter Beweis stellen zu können. Die Schulgemeinschaft war noch einmal friedlich vereint.




Die Schüler in Zweier Reihen mit Trommelwirbel auf dem Weg zum Sportfest auf A.I.



Vor 110 Jahren (1904)

Zum 50 jährigen Jubiläum des Lyceums erinnert sich Prof. Vellemann, erster Rektor (1904-1920) an die Gründungszeit der damals genannten 'Engiadina' (heute Kleines Haus). Die Berufung erreichte ihn während seiner Zeit als Professor der Universität Neuenburg. Geboren in Belgien, führte ihn sein Werdegang in viele Länder Europas, weshalb er acht Sprachen, darunter auch Russisch sprach.

Von allem Anfang legte Dr. Vellemann Wert darauf, die Schule nicht als Hotel oder Pension sondern als Erziehungsstätte zu führen. Seinen Idealen folgend, schwebte ihm von Beginn an eine internationale Schülergemeinschaft vor. Eine perfekte Ergänzung war sein Frau, Mrs. Vellemann-Ireland. In England geboren, hatte sie ihre Schulzeit im Cheltenham College verbracht, und beabsichtigte deshalb, die 'Engiadina' nach dem System der 'English Public School' zu führen. Sie hatte eine Ausbildung zur Konzertpianistin gemacht, und wollte das musikalische Leben auf einen hohen Stand bringen. Ferner sorgte sie für ein gepflegtes gesellschaftliches und faires Verhalten unter den 'Zöglingen', das in einem kameradschaftlichen Umgangston zu pflegen sei. Ihr haben wir auch die 1912 gebaute grosse Aula zu verdanken.1904 beherbergte die 'Engiadina' 22 Interne. Da schon damals das Prinzip der kleinen Klassen angestrebt wurde, mussten acht Lehrer angestellt wurden. Um diese Anzahl nicht noch zu erhöhen, beteiligte sich Dr. Vellemann selbst aktiv am Schulunterricht.


die 'Engiadina' in den Anfangsjahren